MAG Markt Aarauer Gewerbetreibender vom 28. September bis 1. Oktober 2017

So kam es zur MAG-Geschichte

Mitten in den Krisenjahren zwischen den beiden Weltkriegen, am 7. Oktober 1937, schlug die Geburtsstunde des MAG. Der Markt Aarauer Gewerbetreibender, wie er heute noch heisst, war eine wirtschaftliche Selbsthilfeaktion des lokalen Mittelstandes, der Handwerker und Geschäftsinhaber.

Die Gewerbler wollten sich mit originellen Ideen einmal im Jahr für ein paar Tage der Kundschaft «auf der Gasse» präsentieren und in konjunkturell schwierigen Zeiten publikumswirksam Werbung in eigener Sache machen. «Kauft, was hier zur Schau gestellt, schaut nicht ängstlich auf das Geld, den Gewerbestand zu schützen, heisst dem ganzen Lande nützen», so präsentierte sich die gereimte Idee des MAG vor 80 Jahren Jahren. Der leicht verstaubte Vierzeiler zeigt das Umfeld an, in dem der Markt Aarauer Gewerbetreibender entstand, nämlich in den schwierigen Krisenjahren zwischen den beiden Weltkriegen. Handwerker und Detailhändler in der Stadt Aarau wollten die drückende Rezession nicht einfach tatenlos hinnehmen. Man kam zum Schluss, einmal im Jahr ausserhalb der Ladentüren eine gemeinsame Aktion durchzuführen und sich dem Publikum unter freiem Himmel zu präsentieren, und zwar in Form einer Messe oder eines Marktes sowie mit einem «Oktoberfest».

Die Umsetzung gelang über Erwarten rasch, anfangs Oktober 1937 stellten die Gewerbler ihre Stände unter dem Blätterdach des Grabens, zwischen Holzmarkt und Schlossplatz, auf. Der MAG war geboren, zur Freude des Publikums. Das Gedränge in der Budengassen war gross, unter den Platanen war ein «richtiger Basar» entstanden, in dem «das Klappern und Hämmern der Handwerker ertönte», berichtete damals die lokale Presse.

Der Erfolg der Premiere beflügelte das MAG-Komitee, das anfänglich die Geschicke leitete, ehe der gewerbliche Elan mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges einen Dämpfer erhielt. Der MAG 1939 fiel aus, doch 1940 wurde der Faden wieder aufgenommen, auch wenn viele Stände wegen des Aktivdienstes der Betreiber leer blieben. Nach dem Kriegsende im Mai 1945 rüstete die ganze Stadt für den «Friedens»-MAG, auch wenn noch immer Rationierungen die Wirtschaft behinderten. Hoch zu und her ging es im gleichen Jahr am finalen Familienabend im Saalbau, der ausschliesslich dem Gewerbe und den Ausstellern vorbehalten war. Der MAG war etabliert und die Geschichte findet nach 80 Jahre noch heute ihre Fortsetzung.


     
Die ganze Geschichte als PDF

Die wichtigsten MAG Daten

1937     Geburtsstunde des MAG
1939   Der MAG fällt wegen Ausbruch 2. Weltkrieg aus
1945   Aarau organisiert den Friedens-MAG
1947   Einsatz Landi-Bähnli von der Landesausstellung 1939
1950   Erstmals rattert das Glücksrad
1952   Ausstellung «Handwerk an der Arbeit» im Saalbau
1963   Militär-Küchenchefs bieten erstmals Suppe mit Spatz an
1964   Pepe Lienhard mit seiner Big-Band spielt am Unterhaltungsabend
1968   Popsänger Hardy Hepp mit zwei Gogo-Girls sorgen für Schlagzeilen
1970   Das OK gönnt sich eine MAG-Denkpause, der MAG fällt aus
1972   Auferstehung des MAG nach der Denkpause
1982    Der Chachelimärt (heute Keramikmarkt) hält Einzug
1986    100 MAG-Besucher erkranken an einer Salmonellenvergiftung, verursacht von chinesischen Frühlingsrollen
1989   50 Jahre MAG mit Facelifting und Broschüre zur MAG Geschichte
1991   Übernahme des MAG durch Gewerbeverband wird durch MAG-Vollversammlung abgelehnt (39 zu 38 Stimmen)
1999   Umweltpreis für MAG-Mehrweggeschirr-Konzept
2005    Auslagerung der Durchführung an eine private Firma
2007   Präsidium wird von Rainer Zulauf übernommen
2010   Der MAG Verein wird wieder von einem Vorstand geführt
2012   75-Jahre MAG, Jubiläumsfeier im Kultur und Kongresshaus
2016   MAG-Verein beschliesst operative Kooperation mit AMA
2017    Der MAG feiert seine 80-jährige Geschichte

         

    



 


ADRESSE

IMPRESSIONEN

SPONSOREN

  • Stadt Aarau
  • IBAarau Gruppe
  • Raiffeisen
  • AAR bus+bahn
  • Radio Argovia
  • landanzeiger
  • printline
  • ME Suter Aarau